26. Feb. 2018

IT-Infrastrukturen managen – mit Umbrella-Monitoring

Bis zu 20 unterschiedliche und nicht integrierte Überwachungssysteme setzen größere Unternehmen ein, um ihre heterogen verteilte und sich ständig wandelnde IT-Infrastruktur steuern zu können. Angesichts physischer und virtualisierter Umgebungen sowie unterschiedlicher Arten von Private und Public Clouds sind jedoch diese Insel-Systeme nicht mehr in der Lage, die zunehmende Komplexität zu meistern. Die Spezialisten von LeuTek, einer Gesellschaft der USU-Gruppe, haben das so genannte Umbrella-Monitoring als ganzheitlichen praxisnahen Ansatz etabliert. Damit werden über Jahre gewachsene heterogene Monitoring-Insellösungen durch ein übergeordnetes, einheitliches und umfassendes Monitoring zusammengeführt. Ein automatisiertes Monitoring der Business- und IT-Services und die Realtime-Überwachung der vereinbarten Service Levels runden das ganzheitliche Monitoring ab.

Welche Risiken ein „Silo-basierten“ Überwachungsansatz haben kann, welche Anforderungen eine zentrales IT-Eventmanagement und Service Monitoring abdecken muss und wie man ein systemübergreifendes Monitoring Schritt für Schritt realisiert – das und mehr zeigen die Experten von LeuTek im Rahmen einer Roadshow in mehreren Städten (Linz 07.03.2018 / München 08.03.2018 / Düsseldorf 14.03.2018 / Berlin 15.03.2018 / Stuttgart 21.03.2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter de/aktuelles/events/ 

Das Thema wird auch in einem Fach-Whitepaper aufgegriffen, das Interessenten im April auf der LeuTek-Website zur Verfügung steht. 

Zurück